Zwergfledermaus1
LINKS OBEN Willicher Gruppe
lOGO SPACER

 

 

Alte Artikel 1
ARCHIVLinkbutton
Eva Lorenzstation klick
Eva Lorenz Umweltstation
Spatzenhotel
Bauen und Basteln
navi
Naturerlebnisgarten

 

NABU-Gruppe baut und bastelt Linkbutton
Naturerlebnisgarten
Ortsverein Willich >

 

Feldlerchenfenster – Schutz für Lerche und Co.

von Manuel Püttmanns:
Viele Vögel wie Steinkauz, Weißstorch und Eisvogel sind durch Lebensraumzerstörung, Nahrung- und Nistplatzmangel auf die Hilfe von Menschen angewiesen. Doch es sind nicht nur die größeren und auffälligeren Tiere, die unsere Unterstützung brauchen. So haben sich die ehemals großen Bestände der eher unscheinbaren Feldlerche in den letzen Jahren halbiert!

Feldlerche1

 

Der 18 cm große, erdfarbene Singvogel ist ein typischer Vertreter der Feldflur. Als Bodenbrüter nistet er von April bis August in max. 50 cm hohen, dünnen Getreidebeständen.
Durch das heutzutage sehr dicht stehende Wintergetreide besteht für ihn nur die Möglichkeit einer einzigen Jahresbrut anstatt zwei oder drei, sodass die Feldlerche in manchen Gegenden bereits ausgestorben ist.

 

 

 

Feldlerche2

Ein von Landwirten und Naturschützern entwickeltes  Konzept aus England, genannt Feldlerchenfenster, soll dem Abhilfe schaffen.
Hierbei wird beim Aussäen die Sämaschine einige Meter lang angehoben, sodass eine ca. 20m² offene Stelle entsteht, die ansonsten ganz normal behandelt wird (d.h. mitgedüngt und mitgespritzt). Durch diese simple und nahezu kostenlose Maßnahme können sich die lokalen Bestände der Lerchen verdoppeln bzw. verdreifachen!!! Zusätzlich kommen die Fenster nicht nur Alauda arvensis, wie die Feldlerche mit wissenschaftlichem Namen heißt, zugute, sondern auch Rebhuhn, Goldammer, Neuntöter und Säugetiere wie die Feldhasen profitieren davon.

 

Bei der Anlage sollte man folgende Dinge beachten:

....... 2 Fenster a 20 m² pro Hektar
....... Abstände zu Fahrgassen und zum Feldrand,  da dort Feinde wie Fuchs und Katze auf Beutefang gehen


Feldlerche3

Es ist alarmierend, dass durch die Intensivierung der Landwirtschaft auch in Willich einstmals so häufige Brutvögel immer seltener werden. Daher ist die Unterstützung von Landwirten notwendig, um durch solche einfachen Maßnahmen die Artenvielfalt zu erhalten bzw. zu erweitern, sodass uns auch noch in vielen Jahren der typische Singflug der Feldlerche, der markante Ruf des Rebhuhns und der Balzflug des Kiebitzes erhalten bleibt.

 

 

 

 

Zu den Feldlerchengebieten in Willich
Feldlerchengebiete auf einer größeren Karte anzeigen

 

Hauptbrutzeit: April - Juli

Gelegegröße: 2 - 5 Eier

Jahresbruten: 2

Brutdauer 11 - 12 Tage

Nestlingszeit: 18 - 24 Tage

Ältester Ringvogel: 10 Jahre

Neststand: bis zu 7cm tiefe, selbstgescharrte Bodenmulde. Gut versteckt in der Vegetation

Wanderungen: Standvogel in Regionen, in denen Schnee nicht wochenlang liegen bleibt

Ihr NABU - TEAM
Manuel Püttmanns

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herkulesstaude klick
Arbeitseinsätze

Nabu Storch

Werden Sie Mitglied unterstützen Sie uns, oder machen sie aktiv bei uns mit Linkbutton
NABU Team Willich

Heinz3
Der Ameisenheger
Das FeldlerchenfensterLinkbutton
Die Feldlerche
Feldlerche4
Zweifarbfledermaus
Ansiedlung und Pflege von HummelnLinkbutton
Erdhummelkönigin1
Hummelnistkasten
Waldameisen
WaldameisenschutzLinkbutton
Waldameisen5
an der UmweltstationLinkbutton
Willicher Kindergruppe
Elke Kamper1
Das Steinkauzprojekt
Ein Projekt des NABU Willich um den Bestand der Steinkauze zu sichern und zu erweitern . Linkbutton
hier gehts weiter Linkbutton
Veranstaltungen klick
Veranstaltungen
Eisvogelwand.Linkbutton
Eisvogel klick
Das Eisvogelprojekt
Steinkauzprojekt
Das Spatzenhotel
Bauen und Basteln

PRESSEMELDUNGEN
Presse klick
Ausstellungen für Schulen
Ausstellung kl
Wanderungen klick
Wanderungen Radtouren Exkursionen