Das Steinkauzprojekt
Willicher Gruppe

 

 

navi

 

Ortsverein Willich > Artikel
Ein Projekt des NABU Willich um den Bestand der Steinkauze zu sichern und zu erweitern . Linkbutton

Der Grasfrosch

Wie der Name schon sagt, leben Grasfrösche im Gras und kommen im März zum Ablaichen ins Wasser . Es sind ruhige Vertreter ihrer Art, denn ihre Laute sind dezent und leise. Man bezeichnet sie auch als Braunfrösche. Ihre Farbnuancen sind recht unterschiedlich. Sie erscheinen an unseren Gewässern oft schon Ende Februar und sind früher als die Teichfrösche.

FroschlaichHier auf dem Bild hat ein Grasfroschweibchen in zehn Zentimeter flachem Wasser, ihr Gelege am Grasbüschel verankert.

Einige Tage halten sich die Grasfrösche  noch in der Nähe auf, bevorzugt aber dichtes feuchtes Gebüsch oder Pflanzen, in denen sie sich verstecken können. Beobachtet man diesen Haufen gläserner Kugeln mit einem schwarzen Punkt in der Mitte, so wird man bereits nach einer Woche schönem Wetter feststellen, dass die Festigkeit dieser gläsernen Kugeln nachlässt und die schwarzen Punkte länglich werden. Leichte  Zuckbewegungen in dieser gallertartigen Masse verraten, das sich kleine Lebewesen gebildet haben.

FroschlurcheFast gleichzeitig befreien sich diese kleinen molchähnlichen Gebilde aus der Umhüllung und sammeln sich dicht gedrängt in der Mitte der Oberfläche des ehemaligen Geleges. Ihre Farbe ist jetzt bräunlich. Von den zähen Restbeständen der Hüllen werden sie vor Feinden geschützt. Die Schwimmbewegungen werden immer besser und bald werden sie sich zwischen den Gräsern und auf dem Schlammboden ein neues Versteck suchen.

Feinde gibt es genug, die den Bestand dezimieren. Über das Gelege sollte man etwas engeren Maschendraht legen, denn die Stadtenten verspeisen so ein Gelege in ein paar Minuten. Haben sie dieses Stadium überlebt warten Molche Rückenschwimmer, Wasserkäfer oder Libellenlarven auf die Winzlinge.

Auf die Halbwüchsigen warten dann Amseln oder andere Vögel die sie an ihre Brut verfüttern. Das schlimmste sind jedoch Gewässerverunreinigungen durch Herbizide. Kleinste Mengen von Unkrautvernichtungsmittel töten alle Kaulquappen im Gewässer. Frösche sind ein Indikator der Wasserqualität und man sollte sich freuen, wenn sie den Gartenteich bevölkern.

Der Prinz

Ob mal ein Prinz dazwischen ist, ist schwer zu sagen.

Ihr NABU- Team Willich

Im Rahmen des Eisvögelprojektes an der Willicher Cloer baute der NABU eine Eisvogelwand.Linkbutton
Eisvogel
Das Eisvogelprojekt
Steinkauzprojekt